Die Selbstmord-Schwestern / The Virgin Suicides

Susanne Kennedy

Nach Motiven des Romans von Jeffrey Eugenides

© Judith Buss
© Judith Buss
© Judith Buss
Vom Freitod fünf streng behüteter Schwestern in einer nordamerikanischen Vorstadt erzählt Jeffrey Eugenides' Roman The Virgin Suicides, der als Sensation gefeiert und 1999 von Sofia Coppola verfilmt wurde. Susanne Kennedy greift die rätselhaften Ereignisse rund um den Tod der pubertierenden Schwestern auf und inszeniert sie als psychedelischen Trip. Das Publikum folgt den Mädchen auf ihrer Reise anhand der Struktur des Tibetanischen Totenbuchs. Sterbebegleiter ist der zum Avatar gewordene LSD-Guru Timothy Leary. Auf der Bühne, einem gigantischen Altar aus bunten Video-Screens und Schreinen, zelebrieren Figuren in prächtig geschmückten Gewändern und Masken das Andenken an die Mädchen. Als Medien der Erinnerung oszillieren sie zwischen der Welt der Schwestern und den Beobachtungen der Nachbarsjungen. In ihrer unverwechselbaren Ästhetik der Verfremdung und radikalen Künstlichkeit erschafft Kennedy einen Raum, der selbst zu Erinnerung wird.

Theater

Wien Debut

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzbestimmungen